Diese Seiten verwenden Session-Cookies und Web-Fonts und übertragen Ihre Daten an Google.

Bilder entscheiden über den Erfolg in den Online-Medien.

Laden Sie sich die beiden PDFs mit vielen Beispielen herunter und lassen sie sich inspirieren, wie Sie mit Bildern, die nur für Ihre Anwendung produziert werden, mehr Aufmerksamkeit in den Online-Medien erreichen.
https://www.sperling-infodesign.de/Visualisieren_Expose_Titel_bewegt.pdf
https://www.sperling-infodesign.de/Visualisieren_Expose_Titel.pdf

Schwelbrand mit Symbolwirkung
Visuelle Informationen werden schnell verarbeitet und bleiben im Gedächtnis. Nutzen Sie Visualisierungen für Ihre Unternehmenskommunikation!

 


Schwelbrand mit Symbolkraft

Das Moor im Emsland brennt. Ausgelöst durch einen Waffentest. 
Während das Moor vor sich hinglimmt, sitzen die Regierungsparteispitzen heute zusammen. Der Schwelbrand der letzten Woche soll ausgetreten werden. Allerdings habe ich gerade in den Nachrichten gehört, dass neben den Löschbemühungen der eine oder andere über die Medien schon wieder kräftig in die Glut pustet.

Irgendwann in naher Zukunft wird der Schwelbrand im Emsland gelöscht sein. Der in Berlin wird auch vorbei gehen. Was aber in beiden Fällen bleibt, ist auf Jahre verbrannte Erde und auf Jahre verbranntes Vertrauen. Die Umfragewerte für die Parteien sprechen für sich.

Derzeit stehen wir vor den größten Herausforderungen der jüngsten Geschichte, die alle auf einmal über uns hereinbrechen und die nahe am "Tipping-Point" sind: 
Schuldenkrise
Altersarmut
Globalisierung und Digitalisierung
Umweltverschmutzung
Migration und Fluchtbewegungen
Artensterben
Klimawandel
Wasserknappheit
und, und und...

Wir haben Alamrstufe ROT. Verbranntes Vertrauen in unsere "Feuerwehr" ist da das Letze, was wir jetzt brauchen.

Schwelbrand mit Symbolwirkung
Verzweiflung - Die größten Herausforderungen sind Nebensache

 


ÜBER MORGEN


Podiumsdiskussion mit Aha-Effekt.

HAZ und Sparkasse hatten uns gestern nach Wennigsen in die Sophie-Scholl-Gesamtschule Wennigsen eingeladen:
Digitale Bildung, Chancengerechtigkeit und „Generation Z“ waren das Thema. Durch den Abend führte Jan Sedelies, Redakteur der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Die zahlreichen Podiumsbeiträge gaben einen guten Überblick über den Stand der Dinge und über die Erwartungen zum Thema Lebenslanges Lernen und Digitalisierung. Die Digitalisierung zog sich als roter Faden durch die Diskussionsbeiträge. Der Aha-Effekt für mich: Kein Beitrag hat den Aspekt Informationstechnologie in den Vordergrund gestellt. Alle Teilnehmer sehen im digitalen Wandel die Potenziale der Menschen und die Potenzialerschließung als wichtigste Aufgabe. Schlagworte wie Werte, Wertschätzung, Achtsamkeit, Empathie tauchten immer wieder auf. Das lässt doch hoffen...

 

Umdenken als Zukunftssicherung
Podiumsdiskussion über das Lernen in der Zukunft: Wertschätzung, Anerkennung, Achtsamkeit, Werte und Visionen

 


19.09.2018

Post auf Facebook eingestellt

Hallo! - und der Algorithmus ist geschockt!

Im Moment sind wieder Posts unterwegs, die auffordern, Hallo-Posts an alle möglichen Leute zu schicken. Facebook soll dann überlistet sein und wieder mehr Infos der Freunde anzeigen.

Liebe Leute, der Facebook-Algorithmus ist sowas wie künstliche Intelligenz. Der Algorithmus ist ein ewig hungriges Monster und wird gefüttert mit Eurem Klickverhalten, mit Euren Bewegungsprofilen aus dem Smartphone, mit Euren Visits und mit Euren Posts und wen Ihr kennt und wen Ihr nicht kennt. Möglicherweise frisst der Algorithmus auch Eure Payback-Punkte und weiß genau, wann ihr wann wo was gekauft habt. Kann auch sein, er frisst auch noch Eurer Suchverhalten in verschiedenen Suchmaschinen. Und aus alle dem (und noch viel, viel mehr) rechnet er heraus, was Dir und Deinen Freunden angezeigt wird. Und weil ihr die Hallo-Posts mitgemacht hast, kriegt Ihr zukünftig noch weniger angezeigt. Zur Strafe sozusagen.

Künstliche Intelligenz kann nicht überlistet werden.
Algorithmen über listen? Mit einfachen Hallo-Posts wohl kaum. Es geht um relevante Inhalte. Um sonst nichts.

 


19.09.2018

XING-Unternehmensprofil erneuert Link

Komplexe und komplizierte Dinge erklären.

Vom Grafikdienstleister zum Ideengeber

Durch den digitalen Wandel und die dadurch ausgelöste Zeitenwende, die wir gerade erleben, ist alles um uns herum komplexer und sehr viel schneller geworden. 

Wir haben deshalb aus unserer traditionellen Dienstleistung heraus die Lean-Mindset-Methode erarbeitet, aus der Problemlösungsansätze für verschiedene Herausforderungen erarbeitet werden können. Wir haben dabei auf die Kraft der Bilder gesetzt, damit die Umsetzung in die Praxis wirklich gelingt. 

Die Lean-Mindset-Methode

  • Die Lean-Mindset-Methode ist ein Denkmodell zur Lösung von Problemen. 
  • Die Methode hat zur Grundlage, dass Lebende Systeme (Pflanzen, Tiere, Menschen) nach fünf "Vitalfunktionen" (Zellen, Stoffwechsel, Kreislauf, Nerven usw.) funktionieren.
  • Diese Vitalfunktionen können auf Unternehmen, Organisationen, Städte, Staaten übertragen werden. 
  • Von Menschen geschaffene Systeme funktionieren wie lebende Systeme. 
  • Die Lean-Mindset-Methode überträgt die Metapher des Lebens auf die Systeme in unserer Umwelt. 
  • Deshalb ist leicht zu verstehen wo wir gerade im Geflecht der Probleme festhängen und wie wir zu Lösungsansätzen finden.

Die Lean-Mindset-Methode - Beratende Dienstleistungen

  • Kurse
  • Seminare
  • Workshops
  • Vorträge

Visualisieren! - unsere "traditionellen" Leistungen

  • 3D-Visualisierungen / 3D-Illustrationen
    Darstellung von Gebäuden, Versuchsanordnungen, Lernsituationen, Produkterklärungen (Einsatzbereiche: Fachbücher, Lehrbücher, Bedienungsanleitungen, Pressemeldungen, Internet, interaktive elektronische Lern- und Schulungsmedien)
  • 2D-Illustrationen, Themengrafiken, Infografiken, Didaktische Illustrationen
    Technische Zeichnungen, Schnittzeichnungen, Diagramme, Fließschemata
  • InfoClips, LernClips
    Animierte Lernsequenzen für Mitarbeiter- oder Kundenschulungen

 


18.09.2018

Die Mutter aller Probleme

Link

Text auf XING in die Gruppe "Querdenker" eingefügt: 

Link

„Die Mutter aller Probleme!“ Die Politik will uns in diesen Tagen vermitteln, dass allein an der Flüchtlingskrise und deren Bewältigung unser aller Wohlergehen hängt. Dieses riesige Problem muss angegangen werden - keine Frage. 

Aber wenn es mit derselben Denkweise behandelt wird, mit der wir bisher versucht haben, Probleme zu lösen, dann wird das Desaster größer statt kleiner. Ich erspare mir an dieser Stelle die Aufzählung aktueller globaler Probleme.

Die Herausforderungen, in die wir uns kollektiv hinein manövriert haben, sind derart vernetzt, dass mit dem Umlegen eines einzigen Schalters keine Wirkungen erzielt werden können. Im Gegenteil - in chaotischen Zeiten erzielen schnelle und linear gedachte Maßnahmen eher das Gegenteil dessen, was gewünscht war.

Die Mutter aller Probleme ist aus meiner Sicht, dass wir in einer vernetzten Welt rückwärtsgewandt und linear denken. Unsere Kultur basiert auf Ja/Nein, Schwarz/Weiß, gut/böse usw. Und wir sind nicht in der Lage, exponentielle Denkmodelle durchzuspielen.

Wir sind in vielen Bereichen visionslos geworden und wir sind dabei, die „Karre“ sehenden Auges an die Wand zu fahren. In manchen Bereichen ist der „Tipping-Point“ bereits überschritten. Leider interessiert’s niemanden, wie unsere Zukunft aussieht. „Veränderungen gab es doch schon immer…“ - diesen Satz höre ich in der letzten Zeit immer häufiger und er zerrt an meinen Nerven. 

Ich suche in der Region Hannover Quer- und WeiterdenkerInnen, die „Umdenken“ auch zu ihrem Thema machen möchten. 

Link zum Text vernetztes Denken

Umdenken als Zukunftssicherung
Lineares Denken passt nicht zu exponentiellen Entwicklungen

 


 

Sperling Info Design GmbH
Am Sonnenhang 13
30989 Gehrden
Telefon: 0 51 08 / 64 34 98
kontakt@sperling-infodesign.de